Was ist die Aussage des folgenden Zitats?


Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.

Konfuzius

Die Kernaussage des Spruches ist, dass man meist nur auf die großen Dinge Acht gibt, aber die kleinen vernachlässigt. Letzlich ist der Spruch eine Aufforderung zur Achtsamkeit. Berge sieht man und es ist auch für nicht achtsame Menschen nicht schwer, einen Berg nicht zu übersehen. Man kann also über einen solchen nicht stolpern.

Aber was sind bei der Unternehmensführung die kleinen Dinge, über die man stolpert, wenn man nicht achtsam genug ist? Besonders leicht stolpert man als Unternehmensführer also über die Dinge, die nur bei erhöhter Achtsamkeit erkannt werden, so etwa bei Fehlern in der Unternehmensplanung oder der Unternehmensstrategie. Man hat etwa nicht bedacht, dass die bisherigen Rezepte für den Erfolg der Unternehmensführung nicht unbedingt auch die Rezepte für den Erfolg in der Zukunft sind. Insbesondere verändert sich das Marktumfeld. Infolge neuerer technischer Entwicklungen entstehen veränderte Bedürfnisse der Kunden und damit verändern sich auch die Märkte. Ein einprägsames Beispiel sind die Veränderungen der Bedeutung von MicroSoft, Apple, Google und Yahoo – vier Schwergewichte, die immer wieder über kleinere Maulwurfshügel gestolpert sind, die sie übersehen haben. Mittlerweile scheint es, dass Google die meisten Maulwurfshügel gesehen hat und nicht gestolpert ist. Google ist so groß geworden, dass Maulwurfshügel zu klein sind, um einen zum Stolpern zu bringen. Das muss nicht immer so bleiben, wie man am Beispiel von MicroSoft und Apple gesehen hat, wenn man in der Historie länger zurückgeht. Bei solch starken Wettbewerbern gilt, ganz besonders achtsam zu sein. So sieht man etwa am Beispiel von VW mit der Dieselaffaire, dass aus damaliger Sicht von VW eine Widerstand gegen ihre Software zur Verdeckung des tatsächlichen schädlichen Ausstosses kaum gesehen wurde, solche Reaktionen allenfalls Maulwurfshügel darstellen könnten. Diese kleine Maulwurfshügel haben VW viele Milliarden Euro und Dollar gekostet.

Auch aus dem Sport gibt es gute Beispiele: Ich war oft am Bergsteigerfriedhof im Wilden Kaiser bei Hinterbärenbad. Dort sind Marter zu Bergsteigern aufgestellt, die beim Klettern im Kaisergebirge tödlich verunglückt sind. Mir ist aufgefallen, dass diese Kletterer alle die großen und schwierigen Kletterrouten gemacht haben, aber abgestürzt sind sie dann meist in einem Bereich, der im Hinblick auf das Können der Kletterer leicht war. Auch dies ist wieder ein Beispiel fehlender Achtsamkeit. In den als schwierig erkannten Passagen ist man sehr vorsichtig und achtet auch alles, was ein Risiko bedeuten könnte. Diese Achtsamkeit lässt dann in den Passagen nach, die man als leicht beurteilt. So ist es auch bei der Unternehmensführung. Am Anfang ist alles sehr schwer um Erfolg zu haben. Gegen starke Wettbewerber muss sich das Unternehmen behaupten, die Technik und das Design beanspruchen hohe unternehmerische Fähigkeiten, die Marktkommunikation muss fehlerfrei sein. Wenn ein Unternehmen all das geschafft hat, verliert es die Achtsamkeit, wird übermütig und arrogant. Wie schnell stolpert dann